Kategorie: Design

Die tönenden Schwämme

Exponat 2
N. R.
Exponat 8
N. R.
N. R.
Exponat 5
N. R.
Exponat 10
N. R.
Brief
Archivkarte
Tonband Hülle
Tonband
Die Tönenden Schwämme – Aufarbeitung eines Nachlasses

Von 1967 bis 1974 hat N. R., ein bis dato unbekannter Wissenschaftler, den nur in seiner Bearbeitung erhaltenen Nachlass des Australienforschers Ludwig Leichhardt an seinen Schwager F. A. Schmalfuß, aufgearbeitet.

Erst 2006 und 2017 wurde im Cottbuser Stadtarchiv der bearbeitete Nachlass N. R. gefunden und durch Alexander Rex analysiert. Der Nachwelt hinterlässt N. R. eine umfassende Fotodokumentation seiner Arbeit, die Briefabschrift eines verschollenen Originals von Leichhardt an seinen Schwager, drei Meeresschwämme und eine fragmentarisch erhaltene Tonaufzeichnung der Klang aufsaugenden Schwämme.

Die Klänge der Schwämme auf dieser Tonbandaufnahme von 1974 gehen mindestens zurück auf das Jahr 1846, dem Jahr in dem die Schwämme nach Cottbus geschickt wurden. Es handelt sich somit um die älteste Klangaufzeichnung der Menschheit.

Über mehrere Jahre hat Alexander Rex sowohl in der Natur Australiens, im Cottbuser Archiv, sowie in verschiedenen europäischen Bibliotheken über die tönenden Schwämme recherchiert und geforscht. In dieser Zeit konnte er eine fundierte Theorie über die biologischen Mechanismen der Klang-aufsaugenden Schwämme rekonstruieren. Eine wichtige Quelle ist die Erwähnung eines 1632 entdeckten indigenen australischen Volkes, welches Schwämme zur Kommunikation über weite Entfernung nutz, die durch den deutschen Ingenieur und Technikhistoriker Herbert Jüttemann in seinem Buch „Phonographen und Grammophone“ (1979) festgehalten wurde und mit dem Titel „le courrier veritable“ in der Bibliothèque nationale de France einsehbar ist. Eine andere Quelle findet sich, in der Thesis des japanischen Glasschwamm-Forschers Isao Iijima von 1882, welche nur in der Beurteilung seines Doktorvaters, des Leipziger Zoologieprofessors Dr. Rudolf Leuckart erhaltenen ist und sich mit dem Klang-wiedergebenden Verteidigungsmechanismus einer nicht näher klassifizierten pazifischen Schwammspezies des Wattenraums beschäftigt.

English translation on posttruthdesign.com.

Orgelcollage

18luther9
18luther2
18luther3
18luther4
18luther5
18luther6
18luther10
18luther11
18lutherplakate1
18lutherplakate2
18luther8
18luther7
18luther

Orgelcollage

Eine künstlerische Intervention unter Verwendung von historischen Orgelteilen der Rühlmann-Orgel der St. Petri-Pauli Kirche Lutherstadt Eisleben.
Skulptur: Lena Schirrmeister, Johann Heyn, Alex Rex
Fotografie: Tomasz Lewandowski
Plakatentwurf: Tomasz Lewandowski, Alex Rex

Schallplatten Schneidmaschine

record lathe
15recordcutter2
15recordcutter3
15recordcutter8
15recordcutter5
15recordcutter6
15recordcutter7
15recordcutter4
15recordcutter10
15recordcutter12
15recordcutter11
15recordcutter9
15buchvinyl1
15buchvinyl3
15buchvinyl2

Record Lathe – 2015

Ein umgebauter Schallplattenspieler kratzt in CD-Rohlinge Rillen mit Toninformation. Die Audioinformation wird per Laptop eingespielt. Die 5″ Schallplatten aus Polycarbonat lassen sich auf einem normalen Schallplattenspieler abspielen.

Dazu entstand die Dokumentation „Vinyl 2.0“ in Heftform.

 

Entwurf, Konzeption, Bau

Autor, Layout, Bindung

Applaudando

13applaudando1
13applaudando2
13applaudando3
13applaudando4

„Die Applaudando Schallplatten-Fabrik Halle a. d. Saale GmbH“ – 2015

  Publikation – Heft A5

Recherche, Autoring, Layout, Bindung

unter Verwendung historischer Abbildungen

Auf wackligen Beinen

12stuhl
Stuhl
Stuhl

Auf wackligen Beinen – 2015

Fichtenholz und Eschenholz, Birkenholz-Multiplex

„Erst du gibst dem Stuhl die Beine zum Sitzen.“ Im Gegensatz zu einem normalen Stuhl, fehlen bei meinem Konzept-Entwurf die vorderen zwei Beine. Diese müssen durch die eigenen Beine ersetzt werden. Somit hält man die Beine und den Rücken, um sich im Sitzen zu balancieren, ständig in
Bewegung und unter Spannung. Das fördert die Durchblutung, Entspannt und erhöht die Konzentration.

Entstanden ist ein Stuhl für eine Person und zwei Doppelstühle
für zwei Personen. Eine passive (wenn nicht sogar aktive) Interaktion zwischen den zwei „Besitzenden“ ist vorhersehbar. Das Sitzen wird wacklig, sozial und körperlich spürbar. Es bleibt dennoch nur Begleiter beim Lernen. Konzentration und Körpergefühl werden unterstützt.

Rasant

Rasant
11rasant3
Rasant
11rasant11
11rasant4
11rasant5
Rasant
11rasant7
11rasant8
11rasant9
11rasant10
11rasant14
11rasant18
11rasant15
11rasant12
11rasant13
11rasant16
11rasant17

„Rasant“ Spielzeugfahrrad – 2015

„Mama, Papa, Auto” gehören zu den ersten Worten eines Kindes. Warum finden sich in der heutigen Zeit, in der eine Vielzahl von Menschen umweltbewusst und nachhaltig leben möchte, noch Spielzeugautos in den Kinderstuben? Erscheinen Autos doch nicht grad die beste Vorbildwirkung zu haben.
Mein Entwurf von einem Handspielzugfahrrad aus Holz soll eine Alternative bieten. Durch breite Räder steht das Fahrrad sicher. Es liegt durch seine gebogene Form gut in der Hand. Die Verpackung lässt sich durch Umknicken in eine Fahrradbehausung verwandeln – wird somit ins Spiel integriert und landet nach dem Kauf nicht auf dem Müll. Erweitert wird die Spielwelt durch Lastenfahrräder, Hochräder und Fahrradständer.

Orgelpfeifen

Orgelpfeife
Orgelpfeife

Orgelpeifen – 2011

zwei Füße/zwei Labien

Was passiert mit dem Klang, wenn eine Orgelpfeife zwei getrennte Labien am Anfang und am Ende hat?

zwei Enden/zwei Spunde

Was passiert mit dem Klang, wenn eine Orgelpfeife zwei getrennte Spunde besitzt?